Baselining ist eine wunderbare Sache

Bewerten Sie diesen Beitrag!

Am vierzehnten März wollte ich auf dem ITSM User Group Treffen etwas über unsere Fortschritte im IT Service Management berichten. Es  tut sich so viel und ich tat mir schwer dabei ein Thema auszuwählen und mich auf nur einen der vielen Punkte zu konzentrieren. Deshalb machte ich in gewohnter Manier einen Streifzug durch die letzten 6 Monate und erwähnte alles ein bisschen.

Bei uns ist viel in Bewegung. SOX haben wir vor 2 Jahren zum zweiten Mal eingeführt und wir kämpfen immer noch mit ein paar Wehwehchen. Den Spagat zwischen Wirtschaftsprüfer Anforderungen und einem einfachen Ablauf, der uns schnell etwas ausrollen lässt zu schlagen, ist hart. Doch dazu mehr beim nächsten Mal.

Seit das Team der Security Governance auch zu meinem Verantwortungsbereich gehört, sprudeln die Ideen zu Synergien mit Change Management und CMDB nur so heraus.

Die ISO 20.000 steht in den Startlöchern. Wir arbeiten seit Monaten intensiv darauf hin. Hier haben wir wirklich viel umgesetzt.

Und dann gibt es noch die Anforderungen aus dem täglichen Leben, alles immer einfacher, agiler, transparenter und doch qualitativer zu machen. Wir leben mit Mehrsprachigkeit und anderen Kulturen, sourcen in und aus, und die Dokumentationsflut macht das Auffinden des richtigen Wissens zur richtigen Zeit auch nicht einfacher.

Was haben wir wie angepackt?

Im Change Management hilft uns ja schon seit Längerem eine Onlinecheckliste, in der wir alle Eventualitäten für das Change Approval berücksichtigen können. Ist es eine Änderung an einem kritischen Service, dann müssen diese und jene Freigabekriterien erfüllt sein. Ist es ein SOX relevantes Service, sind noch diese zusätzlichen Schritte zu berücksichtigen. Und jetzt neu: Gehört das Service zum ISO 20.000 Scope – werden wir zum Baselining verdonnert.

Mich wurmt es ja ein bisschen, dass ich diesem wunderbaren Punkt bisher nicht die nötige Beachtung geschenkt habe: Baselining.

Um ehrlich zu sein, meine Change Manager sind noch nicht per du mit dem Baselining. Ich habe mich deshalb in den letzten Tagen ein wenig intensiver damit auseinander gesetzt. Ist es nicht so, dass unsere Change Auftraggeber oft gar nicht klar formulieren können, was sie eigentlich genau wollen? Oder die Change Manager hin und wieder Schwierigkeiten damit haben, die aus den Interviews gewonnen Informationen in Worte zu fassen und letztendlich für Configuration Manager, Tester, Security Menschen und Architekten verarbeitbare Beschreibungen zu packen? Was hilft da? Natürlich; Baselining.

Eigentlich ist es wie beim Essen im Chinarestaurant.

Man zeigt einfach aufs Bild – in diesem Fall auf den Config Tree in der CMDB – und deutet auf die Configuration Items, die sich verändern werden. Davon machen wir einen Screenshot. Und dann – irgendwie optisch schön mit Pfeilchen – zeigt man auf den zukünftig geplanten Zustand. Ob das nun das Verändern einer Versionsnummer einer Applikation ist, das Hinzufügen von Servern oder Netzwerkkomponenten oder auch das Auflassen, Ändern oder Hinzufügen von Schnittstellen.

Auf einmal wird es ganz klar was getan wird. Der Change Manager kennt sich aus, die Architekten, Tester und Security Experten kennen sich aus und – man soll es nicht glauben – manchmal haben auch schon Projektleiter einen Aha – Effekt dabei erlebt. Das ganze wieder auffindbar abgelegt bei der Change Doku, in Mails verlinkt und verschickt und allen ist klar, wie der Hase läuft. 

Und wieder mal hat ITIL Recht, beziehungsweise in diesem Fall die ISO 20.000. Baselining ist echt was Hilfreiches. Hätten wir es doch nur schon früher eingeführt – endlich etwas, das die Sache leichter und nicht komplizierter macht.

Herzlichst eure Alex Fehringer

 

Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close