DevOps Teil 6: Zusammenarbeit

Bewerten Sie diesen Beitrag!

Vor allem in der frühen Phase der DevOps-Bewegung ist die zwischenmenschliche Komponente stark in den Vordergrund gestellt worden. Bezeichnend ist ein Statement von Patrick Debois, veröffentlicht auf seinem Blog im Anschluss an die ersten DevOpsDays: „And remember it‘s all about putting the fun back into IT!“

Für viele Vertreter der Bewegung ist gegenseitiger Respekt die dringlichste Verbesserung im Umgang zwischen Entwicklung und Betrieb, denn er ist eine Voraussetzung für Vertrauen und gute Zusammenarbeit. Kulturelle Bausteine einer besseren Zusammenarbeit sind zum Beispiel Selbstverpflichtung der Beteiligten auf Ziele, aufmerksames Zuhören, gegenseitige Weiterbildung und die Etablierung gemeinsamer Werte. Mit einer respektvollen und vertrauensvollen Zusammenarbeit, so die Überlegung, lässt sich das Blame Game vermeiden. Das erklärte Ziel der DevOps-Bewegung in zwischenmenschlicher Hinsicht ist also gewissermaßen, die aus den agilen Methoden gezogenen Lehren eine Ebene nach oben zu ziehen und abteilungsübergreifend zu etablieren.

Dies ist ein Teil des Artikels „Die DevOps-Bewegung – Was ist das eigentlich und was bedeutet es für uns?“ von Dr. Patrick Peschlow.

Die Einleitung zum Artikel finden Sie hier. Das vorige Kapitel erreichen Sie hier, und hier geht es weiter zum nächsten Kapitel.

Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close