DevOps Teil 2: Aus Dev und Ops mach DevOps

Bewerten Sie diesen Beitrag!

Der Begriff setzt sich zusammen aus „Dev“, der die Softwareentwickler (Developers) repräsentiert, und „Ops“, der für den IT-Betrieb (Operations) steht. Die Kombination zum gemeinsamen „DevOps“ symbolisiert intuitiv einen Schulterschluss zwischen Softwareentwicklern und IT-Betrieb. Und tatsächlich ist das der Grundgedanke von DevOps und der Auslöser der dazugehörigen Bewegung: ein Zusammenrücken der beiden in der traditionellen Wahrnehmung grundverschiedenen Bereiche Softwareentwicklung und IT-Betrieb. Diese kurze Erklärung hat den Vorteil, dass wir uns spontan etwas unter DevOps vorstellen können. Andererseits lässt sie aber eine große Bandbreite an Interpretationen zu, was leicht zu Missverständnissen führen kann. Aktuell sieht die DevOps-Bewegung ihre Hauptaufgabe darin, die vielen Interpretationen zu kanalisieren und eine klare Definition von DevOps zu formulieren. Wir werden in der Folge klären, wie der Begriff „DevOps“ heute aufzufassen ist. Zunächst betrachten wir aber den zugrunde liegenden Konflikt zwischen Dev und Ops.

Dies ist ein Teil des Artikels „Die DevOps-Bewegung – Was ist das eigentlich und was bedeutet es für uns?“ von Dr. Patrick Peschlow.

Die Einleitung zum Artikel finden Sie hier. Das vorige Kapitel erreichen Sie hier, und hier geht es weiter zum nächsten Kapitel.

Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close